NoRadioShow010

Wir feiern 10. Jubilirium der #NoRadioShow (oder 40. Gespräch, wenn man den 1968kritik-Podcast mitzählen möchte). Es geht um Probleme ohne Lösungen, Diletantisches zu Hyperstition, Supervision von Podlog, die immerwährende Bingoblattfrage nach dem Publikum, und mehr.

NoRadioShow009

[Aufnahme vom 18. Januar 2017]

Nach einer längeren Winterpause haben wir uns wieder zum Gespräch getroffen. Es ging um Weizen und Käsefondue, tägliches Podcasten, Obama und den Diskurs der Rechtschaffenen (und wie man dazu nicht beitragend etwas sagen kann, oder was man doch sagen muss), Daniele Ganser und Twitter als Zettelkasten. Es wurde wieder etwas länger… und dann war noch lange nicht Schluss.

Eine Nachbesprechung zur Folge von Moritz findet sich im Podlog Podcast, Folge 18.

#NoRadioShow008 – Eine Sau namens Big Data

[Aufzeichnung vom 12.12.2016]

HEHEY! Wir waren doch wieder zu dritt! Und wir hatten Sprechstunde, über “Big Data hat die Wahl gewonnen” und andere Säue, die durch das massenmediale Dorf getrieben werden; über die Frage, wie man mit Medientrends und Hypes umgeht; Anschluss- und Trendverweigerung; Distanz der Reflexion; die Aufmerksamkeitsökonomie der (öffentlichen) Intellektuellen, und Reden am Netz. Ganz die alte (junge) #NoRadioShow.

ACHTUNG: Unser Audiopostprocessing ist noch immer experimentell… “We will not be held responsible for any hearing impairments, or damages, caused to you, from excessive exposure to this sound”

NoRadioShow007

[Aufzeichnung vom 5.12.2016]

Eigentlich sollte es in dieser Folge um einen Kommentar von Adloquii gehen, einen (Audio-) Kommentar von Wolfgang Essbach, einen Kommentar von Moritz für Stefan, die Digitalcharta und was ihre Probleme sind, und Stefans Vortrag zu Paul Watzlawick. Aber natürlich kam wieder alles anders. Der Streit hing in der Luft und brach sich Bahn. Wie es dazu kam, ist hier nachzuhören. Vielleicht eines der vorerst letzten Male zu dritt, mit @sms2sms, @laStaempfli und @moritzklenk.

Vorsicht! Passt mit der Lautstärke auf, bin mir nicht ganz sicher, ob es richtig gelevelt ist – experimentelle tools, just saying… you have been warned.

NoRadioShow006

[Aufzeichnung vom 17.11.2016]

Da ist es nun also tatsächlich soweit gekommen: das live Event in Zürich zur langen Nacht der Philosophie fand statt und wir organisierten ein philosophisches Potluck, brachten Vorspeise, an der wir uns etwas überessen haben, eine Hauptspeise und als wir alle schon satt waren den Ausblick auf ein Dessert, das dann aber eigentlich eine eigene Veranstaltung war, die ihr hier nachhören könnt. Worum es inhaltlich ging? Hört selbst. Um Freiheit natürlich, um Handeln, um Gewalt, um Hegel (den Weber der Philosophie (ist eigentlich Quatsch, weil Kant war der Weber der Philosophie; Hegel ist selbstverständlich der Luhmann der Philosophie…)), Arendt, Luhmann, Medienwechsel, ach das Übliche eben…

Der Sound ist etwas schwierig, die Mikrofone zu empfindlich und so lässt sich leider der Raum nicht mehr ganz beseitigen. Wenn wir nur drei Headsets gehabt hätten… hatten wir aber leider nicht. Hoffe es geht auch so. Hoffentlich ist es nicht an einigen Stellen schmerzhaft laut. Hören auf eigene Gefahr!

#NoRadioShow Folge 006 – Lange Nacht der Philosophie in Zürich – DAS Live-Event!

Anlässlich des Unesco Tags der Philosophie und der in Zürich veranstalteten Langen Nacht der Philosophie werden wir ein Live-Podcast-Event veranstalten!

Im Gespräch:

Konzept/Inhalt/Idee der Veranstaltung:

„Der Sinn von Politik ist Freiheit“ schrieb Hannah Arendt präzise. Doch was ist das für 1 Freiheit unter Bedingungen des Internets? Und wie lässt sich das angemessen Denken?

Wir verstehen Politik als freie Rede unter freien Menschen. Doch eben darin ist Politik keine Notwendigkeit. Unter Bedingungen des Medienwechsels steht Politik und das Politische vor neuen Herausforderungen. Was ist das für eine Freiheit der freien Rede? Wer hat hier überhaupt Rederecht, Zugang zu Politik, wessen Freiheit ist es? Ist es deine, ist es meine?

Wir verstehen diese Fragen als zentrale Fragen der politischen Theorie und Philosophie heute. Genauer: insofern Philosophie selbst die freie Rede unter Freundinnen und Freunden der Weisheit voraussetzt, ist Philosophie immer schon politisch. Doch damit stellen sich für die Philosophie die gleichen Herausforderungen des Medienwechsels. Wie lässt sich darüber angemessen nachdenken?

Wir verstehen die freie Rede als Voraussetzung sowohl der Freiheit als auch der Erkenntnis. Die freie Rede ist nicht nur ein Recht zur Rede, sie fordert die freie Rede ein! In diesem Sinne kommen wir anlässlich des UNESCO Tags der Philosophie zusammen und stellen uns dem Recht und der Pflicht der freien Rede.

Wir, das sind drei Menschen aus unterschiedlichen beruflichen Kontexten, konfrontiert mit dem Medienwechsel. Wir diskutieren vor Ort und mit Mundgeruch in der Asylstrasse 9, wir streamen live und ohne Mundgeruch online, wir stellen das Gespräch als Podcast anschliessend zum Download zur Verfügung; wir diskutieren online und offline mit An- und Abwesenden; was gilt und gelten muss: das Beste ist KOSTENLOS, der Access (zum Gesprächs- und Produktionssetting) dagegen UNBEZAHLBAR. Die Ökonomisierung muss ausgespielt werden.

Eintritt:

Podcasts als Salons des 21. Jahrhunderts?
Priceless! Eintritt: 1000,- CHF

– Unmittelbarer Access zum Gesprächs- und Produktionssetting: CHF 1000,- (Wir akzeptieren auch Bitcoins und Lykke) | limitierte 10 Plätze
– Schaufensterplatz, Livestream, Chat: frei. Getränke bei BAR AM EGGE, Asylstrasse 11. Dort ab 21h Livemusik.

– Reservation Platzkarten: email@noradio.eu (First Come First Serve | Es wird keine Korrespondenz über die Vergabe geführt.)
– Reservation/Anmeldung Schaufenster: keine.

Links:

Alle Informationen finden sich auch noch mal hier.

NoRadioShow005 – ein Nachtrag

In der 3. Folge sprachen Regula, Stefan und Moritz über “Nie wieder Vernunft” und das bis zur Erschöpfung. Dann hatte Stefan aber noch Fragen! Und weil Regula nicht konnte, haben Moritz und Stefan in Folge 005 zu zweit gepodcastet. Was war in Folge 003 eigentlich das Problem? Was ist überhaupt das Problem an der aktuellen politischen Situation und wie sie von professionellen Beobachter*innen beobachtet wird? Ein wohl notwendiger Nachtrag und Kommentar.

NoRadioShow004 – Ärger, synchronisiert

In Folge 004 sprechen wir über ein paar Nachträge zur letzten Folge, über den #JourTag16, über Blocken von Twitteraccounts (Regula erklärt uns, warum sie das tut), über die Lange Nacht der Philosophie, unsere Ideen zum Programm, wir klären, warum man dafür wirklich 1000 CHF zahlen sollte, auch David Graeber kommt zu Wort, wir sprechen mit Wynzenz Wyss (“am anderen Ende des Brechtschen Radios”) über Synchronizität und die Veränderung der Bedingungen heute, und mehr. Es gibt Ärger, mal wieder, und wie immer Musik von Arne Bense.

NoRadioShow003 bonus

Eigentlich wollten @sms und @r33ntry nur kurz Technik testen (Studiolink). Aber wenn die Technik nicht stört, dann entspinnt sich schon mal ein Gespräch. Und so kam es zu fast 3 Stunden, von denen hier nur ein paar Minuten Schnipsel abgelegt werden sollen, weil sie zentrale Themen einführen könnten.

Es geht um Freiheit und Gewalt, Anschlussverweigerung gegenüber Meinung und Fakten, und über Freiheit als Zumutung: die Freiheit von Zumutung als unzumutbare Unfreiheit, die Zumutung von Freiheit als Freiheit. Vorsicht: rohe Ideen erfordern Hören mit dem Hammer…