NoRadioShow002

Datum: 17/10/2016

In Folge002 sprechen @laStaempfli, @sms2sms und @r33ntry über die #subscribe8 – die Podcast-Konferenz in München, zu Gast beim Bayerischen Rundfunk, wo Moritz einen Vortrag gehalten hat (siehe unten). Wir streiten uns über den Wunsch nach Qualität und Hörer*innen, über freie Rede und gutes Gehör, und überhaupt. Ausserdem planen wir live “NoRadioShow – das PotluckPodcastEvent”, am 17.11.2016 in Zürich (siehe unten).

Kommentare auf noradioshow.noradio.eu oder auf Twitter unter dem Hashtag #NoRadioShow.

LINKS:

Moritz Vortrag auf der #subscribe8 auf Youtube: Freie Rede vs. Meinungsfreiheit 

NoRadioShow – das LIVE Event zur Langen Nacht der Philosophie

Tim Pritloves Vortrag auf der SUBSCRIBE 8: Podcasting: State of the Unicorn (Tim Pritlove) wie von Stefan erwähnt.

Musik im pre-stream und dazwischen ist von David, bekannt durch die (funk und fernsehen) #subscribe8!

Intro und Outro von @atbense

 

Ein Gedanke zu „NoRadioShow002“

  1. zum Thema Audioqualität: Neulich wurde es während eines Gesprächs draußen laut und wir schlossen das Fenster. Keiner käme auf die Idee, das Fenster offen zu lassen, weil das Knarzen für das Gespräch wichtig sei.

    Stefan sprach auch davon, das Knarzen drinnenzulassen, da ihn irgendwie der Umgang der Gesprächsteilnehmer mit den Beschränkungen der jeweiligen Zeit interessiere. Das galt vielleicht zu Rebell.TV-Zeiten. Inzwischen ist Knarzfreiheit möglich. Dennoch bei Knarztechnik zu verbleiben, ist eben nicht die Beobachtung von gegenwärtiger, sondern historischer Kommunikation. Das ist in etwa so, als würde man Morsegeräte verwenden, um etwas über gegenwärtige Kommunikation zu erfahren. Die Technik der Gegenwart ist knarzfrei. Will Stefan Kommunikation der Gegenwart oder gar Zukunft wissen, muss er mit knarzen aufhören, Basta! Schrift knarzte, Buchdruck knarzte, das alte Internet knarzte. Das neue Internet knarzt nicht mehr. Stefan, willst du wissen, was ist und kommt oder was einmal war? Arbeit am Sozialen ist auch Arbeit am Knarzen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.